Proseminar

Proseminare richten sich an Vordiploms- und Bachelorstudenten.

Ziel eines Proseminars ist es, sich unter Anleitung in ein fremdes thema einzuarbeiten und dieses vor Publikum zu präsentieren.

Die Teilnehmer sollen sich eigenständig unter Anleitung in ein Themengebiet der Graphentheorie einarbeiten. In einem Vortrag soll dann das Thema den übrigens Teilnehmern vorgestellt werden. Dabei soll die Auswahl und Präsentation des Stoffes geübt werden.

Die Themen können wechseln. Genaueres ist auf den Proseminarseiten zu den einzelnen Semestern zu erfahren.

Organisatorisches

Die Teilnehmer werden zu Beginn des Semesters einen Kurzvortrag von 10 Minuten über ein Einleitungskapitel zur Graphentheorie halten. Von den übrigen Teilnehmern wird erwartet, dass sie das Kapitel ebenfalls gelesen haben. Ziel der Kurzvorträge ist es einerseits, die grundlegenden Begriffe der Graphentheorie für die übrigen Vorträge zu erarbeiten und andererseits eine Übung für den eigentlichen Vortrag zu sein. Erstes Feedback soll den Teilnehmern helfen ihren Vortragsstil zu optimieren.

 

In den eigentlichen Vorträgen präsentieren die Teilnehmer ihr erarbeitetes Thema.

 

Die Vorträge sollten als Folienpräsentation durchgeführt werden. Tafelvorträge sind auch möglich. Zum Vortrag wird ein Handout/eine Ausarbeitung ausgegeben.

 

Bewertung: Die Note ergibt sich aus Vortrag, Folien und Ausarbeitung, wobei der Vortrag zu 50% eingeht, Folien und Ausarbeitung zu je 25%. Inhalt und Stil gehen gleichwertig in die Benotung ein.